Dr. Rainer Biowski 1210 Wien Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Brünnerstraße 133/ 1/ 1 1210 Wien Tel. 01/ 292 12 45 Fax. 01/ 292 27 28 Individuelle Lösungen für jedes Alter Eigenes Prothetik- und Keramiklabor Narkose Narkose mit Lachgas Kieferorthopädie Professionelle Mundhygiene und Bleaching Implantate als Zahnersatz Laserbehandlung

      Leistungen   Behandlungen   Das Team   Praxis   Kontakt

Dr. Rainer Biowski - Zahnarzt
     
Für ein schönes Lächeln

 
Zahnregulierungen

Festsitzende Apparaturen – Fixe Zahnspangen

Mit einer festsitzenden Spange eingesetzt, wird  die fehlerhafte Zahnstellung korrigiert. Diese Apparatur besteht aus Metallringen ( Bändern ) und kleinen Metall-, Keramik- oder Kunststoffplättchen ( Brackets ), die mit zahnärztlichem Zement oder Kunststoffkleber auf den Zähnen befestigt werden.

In die Bänder und Brackets werden Regulierungsdrähte eingepasst mit deren Hilfe die Zähne bewegt werden. Diese festsitzende Apparatur wird einige Zeit im Munde bleiben und um mögliche Risiken und Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen unsere Patienten eine Reihe von Regeln beachten.

Worauf müssen Patienten achten?

Im Laufe der Behandlung werden sich durch das Bewegen der Zähne die Kontakte zu den Gegenzähnen verschieben und das Gefühl beim Zubeißen wird sich ändern. Diese Reaktionen sind ebenso normal wie eine leichte Lockerung der bewegten Zähne. Die Zähne festigen sich nach Entfernung der Spange relativ rasch.

Bei Lockerung eines der Bänder oder Brackets bzw. bei Beschädigung der Apparatur soll die Praxis – abweichend vom ursprünglich vereinbarten Termin – umgehend aufgesucht werden. In solchen Notfällen läst sich immer kurzfristig ein Termin vereinbaren.

Die rasche Wiederbefestigung von Bändern ist wichtig, weil sich in den Spalt zwischen Band und Zahn Speisereste einpressen können, was zur Entkalkung des Zahnschmelzes und zu massiven kariösen Defekten führen kann.

Intensive Zahnreinigung nach jeder Mahlzeit

ist besonders um die Metallbänder, Brackets und Drähte herum dringend erforderlich, um die Anlagerung von Plaque in diesen schwer zugänglichen Schmutznischen zu verhindern. Werden diese Beläge nicht regelmäßig  entfernt, sind häufig entkalkte ( weiße ) Schmelzflächen, Karies und Zahnfleischentzündung die Folge.

 

Beim Zähneputzen teilt man die zu reinigenden Flächen in zwei Bereiche:

eine Zone zwischen dem Drahtbogen und er Schneidekanten bzw. Höckern der Zähne und
eine zweite Zone zwischen dem Drahtbogen und dem Zahnfleisch. Natürlich muss man die Beläge auch unter dem Drahtbogen entfernen.
Zur Vermeidung von Schmelzschäden halten wir auch eine Fluoridierung der Zähne während der Behandlung mit festsitzenden Apparaturen für empfehlenswert. Die Befestigungszemente die wir in unserer Praxis benutzen, enthalten bereits Fluoride, die während der Behandlungszeit abgegeben werden. Zusätzlich ist das Einbürsten von Fluorid-Gel ( in der Regel 1mal wöchentlich )  oder das Spülen mit Fluoridlösung ( nach dem Zähneputzen ) als nützliche unterstützende Maßnahme anzusehen.

Gute Mitarbeit ist unerläßlich!

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass eine festsitzende Spange besonders für diejenigen Patienten geeignet ist, die ihre herausnehmbaren Spangen schlecht und unregelmäßig tragen.

Ganz im Gegenteil: Festsitzende Apparaturen sollten nur bei besonders zuverlässigen Patienten eingesetzt werden. Wir erwarten eine überdurchschnittlich gute Mundhygiene und pünktliches Einhalten der Termine, in vielen Fällen auch das sorgfältige Einhängen von Gummiringen oder das regelmäßige Tragen einer Außenspange. Nur auf diese Weise kann eine Behandlung erfolgreich und risikoarm durchgeführt werden.

Sollte sich im Laufe der Therapie herausstellen, dass eine regelmäßige Kontrolle und Mitarbeit nicht gesichert ist oder dass durch unzureichende Zahnpflege Karies und Zahnfleischentzündungen drohen, werden wir die festsitzende Spange lieber entfernen, als irreparable Schäden an den Zähnen zu riskieren.